SMP

Niklas berät Fondsmanager und Investoren im Bereich der alternativen Anlagen (Private Equity, Venture Capital, Debt, Immobilien) in allen Fragen des Investmentaufsichtsrechts. Daneben berät und begleitet er Finanzdienstleistungsunternehmen in Erlaubnisverfahren und fortlaufend in allen Angelegenheiten nach dem KWG und dem WpHG. Mit aufsichtsrechtlichen Fragen rund um das Thema Private Equity / Venture Capital ist er aus wissenschaftlicher Perspektive bereits seit 2013 vertraut.

Ausbildung und Karriere

Niklas studierte Jura in Göttingen und absolvierte sein Referendariat im Bezirk des OLG Frankfurt am Main. Vor seinem Einstieg bei SMP war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Spindler, bei Willkie Farr & Gallagher sowie Pöllath + Partners tätig.

  • Gesellschafterdarlehen
    in: Jesch/Striegel/Boxberger, Rechtshandbuch Private Equity, 2. Auflage 2019 (im Erscheinen)
  • Fund Reporting, Fund Compliance und Fund Governance
    in: Jesch/Striegel/Boxberger, Rechtshandbuch Private Equity, 2. Auflage 2019 (gemeinsam mit Lennart Lorenz) (im Erscheinen)
  • Inländische Fondsstrukturen
    in: Jesch/Striegel/Boxberger, Rechtshandbuch Private Equity, 2. Auflage 2019 (gemeinsam mit Lennart Lorenz) (im Erscheinen)
  • Grenzüberschreitende Verwaltungs- und Beratungsstrukturen
    in: Pöllath/Rodin/Wewel, Private Equity und Venture Capital Fonds, 2018 (gemeinsam mit Sebastian Käpplinger)
  • Private Equity (LBO) [Leveraged Buyout] vor und nach Inkrafttreten des KAGB
    Dissertation, 2018
  • Institutsvergütungsverordnung 2017 und gruppenangehörige Verwaltungsgesellschaften: Betragsmäßige Deckelung der variablen Vergütung durch die Hintertür?
    ZBB 2017, S. 335–345